Egal ob Gottesdienst oder Kinderkriche, irgendwo werden immer "Christliche" Witze erzähelt, hier gibt es eine Kleine Sammlung davon, die mir so untergekommen sind. 


„Ich suche ein sittenstrenges Buch“,  erklärt der Kunde dem Buchhändler, „in dem Zucht und Ordnung herrscht, in dem keine Unmoral, kein Mord und keine Kriege vorkommen. Welches schlagen Sie vor?“ „Den Fahrplan der Deutschen Bahn!“

Der Pfarrer redet einem seiner "schwarzen Schafe" ins Gewissen: "Mein Sohn, ich fürchte, wir werden uns nie im Himmel begegnen….!" - "Nanu, Herr Pfarrer, was haben Sie denn ausgefressen?!" 

„Wenn du weiterhin sündigst, wird der Herr dir eine große Dürre schicken!“ „Bitte nicht!“, wehrt der Sünder ab, „viel lieber wäre mir eine kleine Dicke!"

Sixtinische Kapelle "Wie hat Ihnen denn in Rom die Sixtinische Kapelle gefallen?" "Die habe ich nicht gehört. Muss wohl auf Tournee gewesen sein!"

Der Blitz hat in den Kirchturm eingeschlagen. Der Pfarrer geht von Dorf zu Dorf, um für den Neubau zu sammeln. Überall erhält er reichlich Spenden. Dann kommt er zu Thomas Müller, der will absolut nichts geben. Auf die Frage des Pfarrers hin meint er: "Also, Herr Pfarrer, für jemanden, der sein eigenes Haus anzündet, gebe ich keinen Cent."

Stolz erzählt Ministrant Roland seinem Vater, "Der Herr Pfarrer wäre heute beinahe Opfer eines ganz bösen Streichs geworden, wenn ich es nicht verhindert hätte!" "Wie konntest du ihm den aus der Patsche helfen?"
"Ich habe bemerkt, dass die Jungen ihm einen Reißnagel auf den Stuhl gelegt haben", erklärt der Junge, "und in dem Moment, als er sich gerade darauf setzen wollte, konnte ich den Stuhl gerade noch wegziehen!"

Heute schon gelacht christliche Witze 1

Welcher ist der älteste Beruf? Elektriker. Gott sprach: "Es werde Licht." Und es ward Licht!

Nach einem Sturm retten sich zwei Schiffbrüchige auf eine kleine Insel. Während der eine sich entspannt unter eine Palme legt, läuft der andere aufgeregt über die ganze Insel, schaut verzweifelt aufs Meer hinaus und ruft um Hilfe.
„Hier findet uns niemand“, jammert er ununterbrochen, „hier sind wir verloren...“ „Keine Aufregung“, versucht der andere zu beruhigen, „schließlich verdiene ich jede Woche über hunderttausend Euro...“
Verständnislos schaut ihn sein Gefährte an: "Und was bringt uns das hier? Kein Geld der Welt hilft auf dieser Insel gegen Hunger und Durst und ein Boot kannst du hier auch nicht kaufen! Dein großer Verdienst nutzt überhaupt nichts, ob Geld oder kein Geld, wir kommen hier nie mehr weg!“ „Da irrst du dich gewaltig“, der Erste lehnt sich unbekümmert an den Stamm der Palme, „Schau, ich verdiene nicht nur jede Woche über hunderttausend Euro, ich spende außerdem zehn Prozent davon der Kirche – egal, wo wir sind - mein Bischof findet mich auf jeden Fall!“

Der Pfarrer erzählt in der  Religionsstunde die Geschichte von Sodom und Gomorra. Bei einer Wiederholung fragt er die Schüler nach Einzelheiten des Strafgerichts Gottes. „Welche Strafe wählte Gott für Lots Frau, weil sie sich umsah?“ Die Schüler wissen es: „Er ließ sie zur Salzsäule erstarren!“ „Und was passierte dann mit Lot?“ „Er sah sich nach einer neuen Frau um!“

Ein Mann kommt aus der Kirche. Der missionarische Pfarrer zieht ihn beiseite: "Du musst auch in die Armee des Herrn eintreten." Der Mann antwortet: "Aber ich gehöre schon zur Armee des Herrn!" "Warum sehe ich dich dann nie in der Kirche, mein Sohn?" Der Mann schaut verstohlen zur Seite und flüstert: "Ich bin beim Geheimdienst..."

Gehet hin in das ewige Feuer! Im Schaukasten hängt die Ankündigung für einen Vortrag, der Mittwoch, 19 Uhr im Gemeindesaal stattfindet. Prof. Tischel spricht zum Thema "Gehet hin, ihr Verdammten, in das ewige Feuer!" Eintritt frei.

Der Dorfpfarrer setzt sich zu Tisch und beginnt zu essen, ohne sein übliches Tischgebet gesprochen zu haben. Als ihn die Haushälterin darauf aufmerksam macht, meint er nur: "Über allem, was sich auf diesem Tisch befindet, wurde schon mindestens dreimal der Segen gesprochen..."

In seiner Predigt am Pfingstfest schildert Pfarrer Krause, wie der Heilige Geist sich als feurige Zunge auf den Köpfen der Apostel niederließ. Da flüstert Hans dem Emil zu: "Jetzt weiß ich, warum die Mönche Tonsuren tragen."

Drei Studenten fahren zum Zelten. Mitten in der Nacht weckt der Maschinenbaustudent seine Kommilitonen. Er weist auf den beeindruckenden, nächtlichen Sternenhimmel und fragt:
„Was zeigt euch dieser Anblick?“
Der Student der Astronomie blickt prüfend hoch und antwortet: „Es zeigt, dass es im sichtbaren Universum etwa 70 Trilliarden Sterne und etwa 100 Milliarden Galaxien gibt.“ Der Theologiestudent meint andächtig: „Dieser Anblick sagt mir, dass Gott allmächtig ist und wir gegen das Universum klein und bedeutungslos. Und was bedeutet der Anblick dem Maschinenbauer?" Nachdenklich schaut der Maschinenbaustudent hinauf und antwortet bedächtig: „Es bedeutet, dass irgendjemand unser Zelt gestohlen hat.”

Heute schon gelacht christliche Witze 2

Im Himmel wird der diesjährige Betriebsausflug geplant. Es wird um Vorschläge gebeten. Petrus schlägt Bethlehem vor, Maria winkt ab:"Total unfreundliche Leute, und nirgendwo ist ein Zimmer frei. Könnt ihr vergessen." Der Erzengel Gabriel schlägt Jerusalem vor. Jesus will nicht dorthin, auf gar keinen Fall!! Abraham hat die Lösung:"Wie wäre es mit Rom?" "Das ist gut", sagt der Heilige Geist, "da war ich noch nie!"

Ein Franziskaner, der betend durch  den Park spaziert, trifft auf einen Jesuiten, der während des Gebets eine Zigarette raucht. Zwischen den beiden entbrennt eine Diskussion, ob es richtig sein kann, während des Betens zu rauchen. Sie einigen sich darauf, ihre Oberen zu Rate zu ziehen.
Als sie einander am nächsten Tag wieder treffen, sitzt der Jesuit im Gebet versunken und abermals rauchend auf einer Bank. „Mein Oberer ist der Meinung“, sagt der Franziskaner, „dass man während der heiligen Handlung des Betens aufs Rauchen verzichten sollte!“
„Nach der Meinung meines Oberen“, antwortet der Jesuit ungerührt, „darf man durchaus auch während des Rauchens Beten!“

Im Religionsunterricht lässt sich der Lehrer von den Schülern die vielen wunderbaren Heilungen Jesu aufzählen: "Die Aussätzigen machte er rein." - "Die Blinden sehend!" - "Die Gelähmten konnten wieder laufen." Eines vermisst der Lehrer noch: "Und was tat er mit den Tauben?" "Die ließ er fliegen!"

"Das Thema der morgigen Abendveranstaltung heißt: 'Die Hölle – was ist das?' Und wenn Sie früher kommen, hören Sie bereits die Probe unseres Chors..."

Ein Tourist im Heiligen Land weiß leider nicht, was auf Englisch Klagemauer heißt. So sagt er dem Taxifahrer: "Fahren Sie mich zu dem Bauwerk, wo die Leute klagen." Kurz darauf steigt er vor dem Finanzamt aus.

Beim Frühstück sagt die Haushälterin zum Kaplan: "Sieht nach Regen aus." Darauf der Kaplan: "Ja, aber man merkt, dass es Kaffee sein soll."

Nach der Messe bemängelt der Vater den Gottesdienst: „Die Predigt des Pfarrers war ebenso lang wie langweilig, der Organist hat schlecht gespielt und der Chor ebenso schlecht gesungen!“
„Aber Vati“, wendet der kleine Sohn ein, „die Vorstellung war doch gar nicht so schlecht
für die zwanzig Cent Eintritt, die du in den Opferstock geworfen hast!"

Klaus hat im Fernsehen schon etliche Male eine Schiffstaufe gesehen. Als in der Familie der Tante die Taufe des neu angekommenen Babys ansteht, fragt der Junge die Mutter: "Wird auch eine Sektflasche an seinem Kopf zerschlagen?"

Ein Betrunkener kommt zur Beichte: "Ich muss etwas beichten. Ich habe soeben einen Dinosaurier überfahren!" "Sie haben was?", fragt der Pfarrer ungläubig, "Dinosaurier sind ausgestorben!" Da fängt der Betrunkene schrecklich an zu weinen: "Das habe ich doch nicht gewollt!"

Die Messgewänder haben eine Wäsche  nötig, aber die Haushälterin ist krank. Der Herr Pfarrer gibt seine Albe in einer Wäscherei ab. Nachdem die dortige Angestellte das Gewand betrachtet hat, drückt sie ihm einen Abholschein in die Hand, auf dem zu lesen ist: "Ein Nachthemd – für zwei Personen.“

Der Papst stirbt, kommt an das Himmelstor und will eingelassen werden. Petrus fragt: "Wer bist Du?". "Ich bin der Papst". "Papst?, nie gehört. "Ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!". Petrus schüttelt ratlos den Kopf. Dann sagt er: "ich frage den lieben Gott, vielleicht kennt er dich!" Petrus fragt Gott, der ist ebenso ratlos und sagt: "Wir wollen mal Jesus fragen, vielleicht hat er eine Ahnung, wer das sein könnte!" Jesus wird befragt, er ist ebenso ratlos. Er kommt ans Tor und unterhält sich mit dem Papst. Nach einer Weile kommt er lachend zu Gott zurück und sagt: "Stell dir vor, der kleine Fischereiverein, den ich vor zweitausend Jahren mal gegründet habe, existiert immer noch."

Wenig erfreut muss der Herr Pfarrer feststellen, dass seine Haushälterin ihm mittags Spinat serviert. „Komm, Herr Jesus, sei unser Gast“, beginnt er sein Tischgebet, „denn du sollst sehen, was du uns bescheret hast!“

Ein Verstorbener wird am Himmelstor abgewiesen und zur Hölle geschickt. Er kommt an, wird eingelassen und betritt eine wunderbare Landschaft, Golfplätze, Swimmingpools, aufgebaute Buffetts und andere Annehmlichkeiten, überall fröhliche plaudernde Menschen. An einer Seite eine Mauer mit Löchern. Er schaut hindurch und sieht Entsetzliches. Menschen auf Scheiterhaufen, andere knietief in der Sch... stehend, alle stöhnen und schreien. Ein ganz entsetzliches Szenario. Ein eleganter Herr tritt auf ihn zu und begrüßt ihn. Der Angekommene fragt mit Blick auf die schöne Landschaft und die Menschen: "Befinde ich mich wirklich hier in der Hölle?", "Ja", sagt der elegante Herr, "sie befinden sich hier in der Hölle". "Und Sie sind der Teufel?". " Ja, ich bin der Teufel". "Und dort hinter der Mauer, was ist das?". "Das sind die Katholiken, die wollen das so!" sagt der Teufel.

Heute schon gelacht christliche Witze 3

Der Herr Pfarrer hört einen  Vortrag über die technischen Fortschritte und Vorzüge des Automobils. „Schön und gut“, kommentiert er am Ende laut, „aber das alles verbessert die menschliche Moral nicht.“ „Im Gegenteil“, widerspricht der Vortragende, „es werden seitdem beispielsweise wesentlich weniger Pferde gestohlen!“

Im Pfarrbüro hilft ausnahmsweise ein  Mädchen aus dem Dorf aus, als ein Herr vorbei kommt und fragt, wann denn der Herr Pfarrer seinen Hund beerdigen könne. „Ihren Hund?! „Also ich glaube nicht, dass der Herr Pfarrer bereit ist, einen Hund zu beerdigen!“, lehnt die junge Dame das Ansinnen ab. „Na dann“, zuckt der Mann die Achseln, „in dem Fall nehme ich die 500 Euro wieder mit und frage den evangelischen Pfarrer!“ Verunsichert sucht die Aushilfe einen Ausweg: „Ach so ist das!“, fällt ihr plötzlich ein, „Warum haben Sie mir denn nicht sofort gesagt, dass Ihr verstorbener Hund Katholik war!“

„Also, die Leute werden immer  unverschämter – ich habe neulich sogar beim Gottesdienst jemanden gesehen, der in der Kirche eine Zigarette geraucht hat – beinahe hätte ich vor lauter Schreck die Bierflasche fallen lassen!“

 Ein Pfarrer und ein Busfahrer kommen gleichzeitig an die Himmelspforte. Petrus schickt den Pfarrer auf den Wartestuhl und gewährt dem Busfahrer sofort Einlass ins Himmelreich. Da fragt der Pfarrer nach: Petrus jetzt sag grad mal, warum komme ich auf die Warteposition, wo ich doch ein Diener Gottes war und für seine Schäfchen in seinem Sinne gesorgt habe. Da antwortet Petrus dem Pfarrer: tja, Deine Kirche war meist leer und deine Schäfchen haben auch nicht mehr ans Beten gedacht, aber wer in dem Bus bei dem Busfahrer mitgefahren ist, der hat aus tiefstem Herzen zu beten angefangen.

Ein Pfarrer diskutiert mit einem  Kollegen angeregt über Initiativen zur Aufhebung des Zölibats. „Meinen Sie, dass diese erfolgreich sein werden und wir noch erleben, dass das Zölibat wirklich abgeschafft wird?“
Sein Kollege schüttelt nachdenklich den Kopf: „Wir wohl nicht mehr - aber vielleicht unsere Kinder!“

Auf die Frage des Pfarrers,  warum er den Gottesdienst nicht mehr besuche, antwortet ein Gemeindemitglied: „Es tut mir leid, aber ich finde, in der Kirche sitzen zu viele Heuchler!“ „Ja aber“, wendet der Pfarrer freundlich ein, „dann kommt es ja auf einen mehr auch nicht mehr an!“

 Ein bekannter Politiker kommt nach  seinem Tod überraschenderweise in den Himmel, findet das ruhige, himmlische Leben aber bald langweilig. Er bittet Petrus, ihn doch einen Tag zu beurlauben. An seinem freien Tag begibt sich der Politiker zu einer Besichtigungstour in die Hölle. Dort sieht der Mann ein rauschendes Fest mit Wein, Weib und Gesang sowie delikaten Speisen in Hülle und Fülle. Begeistert bittet er den Oberteufel um Asyl.
„Aber gerne“, lächelt dieser und winkt sofort zwei Hilfsteufel heran. Die beiden packen den Politiker und schleppen ihn in ein dunkles Gewölbe, wo er bei glühender Hitze Kohlen in ein großes Feuer schaufeln muss.
Lautstark protestierend verlangt der Mann den Oberteufel zu sprechen, der aber wischt die Proteste des Politikers belustigt bei Seite: „Also bitte - gerade dir hätte doch der gravierende Unterscheid bekannt sein müssen, ob einer als Tourist kommt – oder als Asylant!“

Es war Palmsonntag, aber wegen Halsschmerzen blieb der 5-jährige Johnny mit einem Babysitter von der Kirche zu Hause. Als die Familie nach Hause zurückkehrte, trugen sie mehrere Palmwedel bei sich. Johnny fragte sie, wozu sie dienten. „Die Leute hielten sie über Jesu Kopf, als er vorbeiging“, erzählte ihm sein Vater.  „Würdest du es nicht wissen“, wetterte Johnny, „an dem Sonntag, an dem ich nicht gehe und er auftaucht.“

Als Höhepunkt der feuchtfröhlichen Firmenfeier  stiftet der Chef einen Geschenkkorb für die originellste Antwort auf die Frage: „Wo auf dieser Welt findest du es am schönsten?“ Maier antwortet, schon leicht beschwipst: „Am schönsten ist es bei meiner Frau im Bett!“ Unter lautem Beifall überreicht ihm der Chef den Geschenkkorb. Am nächsten Morgen will seine Frau wissen, womit er diesen schönen Preis gewonnen habe. „Ich habe dem Chef geantwortet, am schönsten auf dieser Welt find ich es in der Kirche!“, behauptet Maier verlegen. Seine Frau ist darüber hoch erfreut. Als sie wenige Tage später zufällig dem Chef begegnet, lobt dieser ihren Mann wegen seiner ehrlichen Antwort auf die Frage nach dem schönsten Platz auf Erden. „Ach ja“, entgegnet Frau Maier stolz, „er findet es wirklich schön da drin, aber leider kommt er viel zu selten dort hinein und wenn doch, übermannt ihn immer gleich der Schlaf.“

Der Dorfpfarrer beobachtet zwei Jungen,  die auf der Straße heftig diskutieren. Er geht zu ihnen und erkundigt sich, was los sei. „Wir haben hier gerade einen Euro gefunden“, erklärt der eine, „und haben überlegt, wer von uns beiden ihn bekommen soll!“ „Und – seid ihr zu einer Lösung gekommen?“ „Klar“, antwortet der andere Junge, „den Euro hat sich derjenige verdient, der am besten lügen kann.“ Hochwürden ist entsetzt: „Aber kennt ihr nicht die Gebote Gottes? Lügen ist streng verboten! Ich selbst habe mein ganzes Leben nie gelogen, sondern immer die Wahrheit gesagt!“ Die beiden Jungen sehen einander nachdenklich an und schließlich sagt der eine zum anderen: „Okay, er hat gewonnen – gib‘ dem Herrn Pfarrer den Euro!“

Während der Bischof sein Frühstück  genießt, spricht ein Pfarrer vor. Höflich lädt ihn der Bischof ein, doch mit ihm gemeinsam zu frühstücken. „Vielen Dank, Eure Exzellenz“, lehnt der Pfarrer ebenso höflich ab, „aber zum einen ist heute Fasttag – und zum anderen habe ich zu Hause bereits reichlich gefrühstückt!“

An Ingenieur stirbt und berichtet an die Pearly Gates. Saint Peter überprüft sein Dossier und sieht seinen Namen dort nicht und schickt ihn versehentlich in die Hölle. Es dauert nicht lange, bis die Ingenieur wird ziemlich unzufrieden mit dem Komfort in der Hölle. Er beginnt bald, Verbesserungen zu entwerfen und zu bauen. Kurz darauf hat Hell eine Klimaanlage, Toiletten mit Wasserspülung und Rolltreppen. Unnötig zu erwähnen, dass der Ingenieur ein ziemlich beliebter Typ ist. Eines Tages ruft Gott Satan und sagt: „Also, wie geht es in der Hölle?  Satan antwortet: „Hey, die Dinge laufen großartig. Wir haben Klimaanlagen, Toiletten mit Wasserspülung und Rolltreppen. Und es ist nicht abzusehen, was sich dieser Ingenieur als nächstes einfallen lässt.“ "Was!" Gott ruft aus: „Du hast einen Ingenieur? Das ist ein Fehler – er hätte nie in die Hölle geschickt werden dürfen. Schicken Sie ihn mir.“ „Keine Chance“, antwortet Satan: „Ich mag es, einen Ingenieur im Stab zu haben, und ich behalte ihn!“ Gott besteht darauf: „Schick ihn zurück, oder ich verklage.“ Satan lacht schallend und antwortet: „Ja, richtig. Und woher holst du dir einen Anwalt?

 

Bildnachweis:

pixabay: Pexels

pixabay: Poison_Ivy

pixabay: NicoBorie


blog

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.