Hauptmenü

Was ist eine Andacht?

  • Eine Andacht ist etwa Kurzes, Anschauliches, Einprägsames, woran man sich leicht erinnern kann.
  • Es ist, wie der Name schon sagt, etwas An-gedachtes und keine Ausarbeitung.
  • Eine Andacht sollte nichts rein theoretisches sein, sondern immer etwas mit dem Leben der Zuhörer zu tun haben.
  • Die Andacht soll ein Impuls für ihr Leben sein, sie zum Nachdenken anregen oder sie in ihrem Alltag (als Christ) herausfordern.
  • Auf jeden Fall soll die Andacht im Stress des Alltags zur Ruhe führen und Mut machen Gott in unserem Leben viel zuzutrauen.

Was muss ich bei einer Andacht beachten?

  • Eine Andacht ist einseitig
  • Das Wichtigste bei einer Andacht ist das Wörtchen „ein": ein Bibelvers, ein Beispiel, ein Gegenstand, eine Karikatur, ein Lied,... Eine Andacht lebt aus der Beschränkung. Wenn du versuchst alle deine schönen Ideen, die du in der Vorbereitung hast, in die Andacht einzubauen, dann bleibt am Ende bei den Zuhörern nichts hängen. Such dir einen Gedanken, den du vermitteln willst
  • Eine Andacht ist kurz
  • Eine Andacht sollte nicht länger als 5-7 Minuten gehen. Schließlich behandelt sie ein Thema nicht erschöpfend, sondern regt zum Weiterdenken an.
  • Eine Andacht ist anschaulich
  • Eine Andacht ist keine theoretische Abhandlung. Suche dir ein kreatives Element (Beispiel, Geschichte, Anekdote, Märchen, Rätsel, Lied, Spruch, Gedicht, Wort, Geruch, Dia, Kurzfilm, Gegenstand, Bild, etwas zum mitgeben, Situation vor Augen malen (Kino im Kopf,...), mit dem du deinen Gedanken vermitteln willst. Du wirst sehen, das bleibt bei den Zuhörern hängen.
  • Eine Andacht ist persönlich
  • Eine Andacht lebt davon, dass du eine Geschichte oder Situation erzählst, die du persönlich erlebt hast. In einer Andacht geht es immer auch um dich. Du beziehst deinen Standpunkt mit ein. Doch aufgepasst: Eine Andacht soll zwar persönlich sein, aber wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesus.
  • Eine Andacht ist nicht einfach
  • Andachtschreiben ist Arbeit. Eine Andacht fällt dir nicht einfach in den Schoß. Du musst dir genügend Zeit und Ruhe nehmen. Fang ein paar Tage vorher mit deinen Vorbereitungen an und versuche nicht deine Andacht in den letzte fünf Minuten aus dem Ärmel zu schütteln.

Wie bereite ich eine Andacht vor?

  • Bete
  • Bitte Gott, dass er dich bei deinen Vorbereitungen leitet und dir gute und kreative Ideen schenkt. Das Gebet ersetzt zwar keine gute Vorbereitung, ist aber durch nichts zu ersetzten.
  • Wähle ein Thema
    • Fang nicht zu spät damit an (am besten schon einige Tage vorher).
    • Lass dir das Thema in den kommende Tagen immer wieder durch den Kopfgehen und notiere deine Gedanken
    • Was sind die Rahmenbedingungen (Wann? – Zeitpunkt, Wo? – Raum, Zielgruppe,...)
    • Drei Möglichkeiten ein Thema zu finden:
      • Du lässt es dir vorgeben (Losung, Wochenspruch, Andachtsbuch, Vorgegebens Thema...)
      • Du überlegst dir, was dich selber in der letzten Zeit beschäftigt oder angesprochen hat (wenn du selber fasziniert bist von etwas bist, dann wird die Begeisterung auch auf andere überspringen)
      • Du überlegst dir, welches Thema in deinem Jugendkreis oder SBK gerade dran ist.

2. Textgebundene Andacht

Das homiletische Dreieck:

 das-homiletisches-dreieck-wie-bereite-ich-eine-andacht-vor

Der Bibeltext oder Gott steht im Dreieck mit Absicht an der ersten Stelle. Wir predigen nicht uns selber, sondern Gottes Wort. Darum ist immer Gottes Wort der Ausgangspunkt unserer Arbeit! Eine Andacht ist immer der Versuch einen Bibeltext an den Hörer weiterzugeben. Das ist Übersetzungsarbeit zwischen der Bibel/Gott und dem Zuhörer.
Du musst dich fragen bzw. versuchen folgende Fragen zu beantworten:

  • Was sagt der Text?
  • An wen ist er addressiert?
  • Umfeld/Zusammenhang
  • Thema

Versuche eine Kernaussage zu finden z.B.: Jesus liebt dich, auch wenn du sündigst.

  • Was sagt der Text mir?
  • Was ist mir wichtig?
  • Was kann ich daraus lernen für mein Leben?

Versuche einen Satz zu formulieren, was der Text dir ganz konkret sagt.

  • Was sagt der Text meinen Hörern?
  • Wo stehen meine Hörer?
  • Trifft es sie, was der Text sagt?

Was sollen deine Zuhörer von Gott gelernt haben, wenn sie nach hause gehen?

Vorbereitung:

  • Formuliere das Thema des Textes! Um was geht es?
  • Was sagt der Text zu diesem Thema?
  • Formuliere den Kerngedanken!
  • Jetzt formuliere einen Zielgedanken für deine Andacht!
  • Solch ein Zielgedanke sollte noch zerlegt werden, in ein kognitives, ein affektives und ein operatives Ziel:
    • Kognitiv (Kopf) Das sollen meine Hörer wissen
    • Affektiv (Herz) Diese Gefühle möchte ich ansprechen
    • Operativ (Hand) Das sollen meine Zuhörer tun

Deine Andacht sollte geradlinig auf dieses Ziel zulaufen. Keine Nebenpfade und auch nicht mehrere Zielgedanken! Wenn du nicht weißt, was du sagen willst, dann wissen es deine Zuhörer auch nicht. Der Höhepunkt deiner Andacht, liegt am Schluss! Veranschauliche deine Andacht, Worte bleiben oft nicht hängen. Es gibt mehrere Möglichkeiten eine Andacht spannend und eindrücklich zu machen.

  1. Bilder
  2. Filme
  3. Anspiele
  4. Gedichte
  5. Folien
  6. PPT
  7. Geräusche
  8. Interview
  9. Beispiele
  10. Farben
  11. Lieder
  12. Gegenstände:
Gegenstandsandacht

Wie ihr eine Gegenstandsandacht haltet will ich hier kurz erklären:

Eigentlich eignet sich fast jeder Gegenstand für eine Andacht (CD, Klobürste, Klopapier, Brief, Ball, Autoschlüssel, Plastikblume, Bilderrahmen, Puppe, Übertragungskabel, Steckdose, Taschenlampe, Trillerpfeife, Geldschein, Karabiner, Handschuh, Schraubenzieher, Stempel, Nagel, Hammer, Spritzpistole, Brotscheibe, Schnur, Zeitung, Handy, Uhr, Ring, Kalender, Radiergummi, Müllbeutel, Mütze, Kamm, Sicherheitsnadel, Socke, Gürtel, Kugelschreiber, Buch, Ausweis, Schuhbändel, usw...)

Analysiere den Gegenstand

Schau dir den Gegenstand genau an:
Erinnert er dich an irgendwas?
Was assoziierst du mit dem Gegenstand?
Überlege dir zu was der Gegenstand nützlich ist? Welchen Zweck erfüllt der Gegenstand?
Welche Eigenschaften hat der Gegenstand?
Gibt es etwas besonderes an diesem Gegenstand?
Was unterscheidet ihn von anderen Gegenständen?

Übertrage

Überlege dir wie du mit Hilfe dieses Gegenstandes (Eigenschaften, Funktion, Aussehen, Zweck) eine theologische/ biblische Aussage auf das Leben übertragen kannst. Vielleicht fällt dir dazu auch ein passender Bibelvers ein, den du mitgeben kannst.

Andacht entwerfen

Suche einen passenden Einstieg, mit dem du deine Zuhörer gleich faszinierst (die ersten 20 Sekunden entscheiden sehr stark darüber, ob die anderen abschalten oder zuhören).
Entfalte den Kerngedanken. Erkläre, erzähl, werde persönlich, konkretisiere, wende aufs Leben an! Der Schluss verdient besondere Aufmerksamkeit, weil der letzte Satz meistens bei den Zuhörern hängen bleibt. Sei herausfordernd und sprich die Zuhörer direkt an (Frage, Zitat, Reim, Bibelwort, Aufforderung, Zuspruch).

Ablauf der Andacht am roten Faden entlang (der Gegenstand ist der Aufhänger, der Aufmerksamkeit erregt). 

Eine Aussage (biblische/ theologische Message), die du mit Hilfe des Gegenstand erklärst.
Formuliere eine Herausforderung für das tägliche Leben (Anwendung in die Praxis).

Schlusstips:
  • Rede verständlich
  • Einfache Sprache
  • Kurze Sätze (I.d. Bildzeitung hat der durchschnittliche Satz 5 Worte) Möglichst keine Schachtelsätze
  • Kein Kanaanäisch! Diese Worte müssen verdeutscht werden (Lest Luther, wenn ihr den Text untersucht, aber Gute Nachricht oder HfA, wenn ihr vorlest)
  • Möglichst auch keine Fremdworte
  • Lass jeden unnützen Satz weg
  • Keine Füllwörter
  • Halte Blickkontakt

Suchen